Blog - Tipps, Hinweise und Informationen zu Lauflernwagen

Warum ein Lauflernwagen möglichst kippsicher sein sollte

Eine der wichtigsten Eigenschaften von sicheren und hochwertigen Lauflernwagen ist ihre Kippsicherheit. Diese wird durch ein passendes, meist etwas höheres Gewicht sowie einen durchdachten Schwerpunkt ermöglicht.

Praktisch soll sie dafür sorgen, dass der Wagen sowohl in der lebhaften Hochziehphase als auch bei vielleicht etwas ungeschickten Lauflernversuchen nicht umkippt und Pannen nach sich zieht.

Woran sollten Eltern denken, was macht kippsichere Modelle eigentlich aus und welche sind das überhaupt? Nützliche Informationen zur möglichst sicheren Gestaltung des kindlichen Spiels mit den Lauflernhilfen.

Kippsicherheit durch Gewicht und Design

Wenn ein Lauflernwagen zu leicht ist, dann fällt das Kind beim Hochziehen irgendwann mit ihm um oder es schmeißt selbigen später beim Spielen viel zu schnell aus der Bahn. Ein deutlicher Nachteil oft günstiger und aus leichtem Kunststoff hergestellter Angebote.

Ein gutes Design umfasst eben mehr als eine schöne Optik und niedliche Extras. Missgeschicke möchten Eltern natürlich vermeiden und daher ist es hilfreich, besonders bei Lauflernwagen auf gute Sicherheitseigenschaften zu setzen.

Zu nennen sind besonders bei lebhaften Kindern zunächst einstellbare Bremsen am Lauflernwagen. Hilfreich ist zudem das oben skizzierte höhere Eigengewicht sowie eine Form, welche das Umkippen deutlich erschwert.

Der letztgenannte Punkt wird dadurch erreicht, indem der Schwerpunkt weniger hinten beim Haltegriff liegt, sondern sich sozusagen mittig, „über“ dem Lauflernwagen, befindet.

Viele Holzmodelle besitzen aufgrund des Materials schon mehr Eigengewicht. Wichtig ist darüber hinausgehend das Verhältnis des Wagengewichts zu der Kraft und dem Gewicht des Kindes.

Kippsicherheit ist daher ein Ziel, welches durch Eigenschaften des Modells in Interaktion mit Merkmalen der Jungen und Mädchen zustande kommt.

Hinweis: Extrem schwer (grober Richtwert: über 6 Kilogramm) sollten die kleinen Flitzer allerdings nicht ausfallen, damit noch nicht so kräftige Kinder diese gut steuern können. Hier gilt es, abzuwägen und das Produktgewicht mit dem momentanen Entwicklungsstand seiner Kinder sinnvoll in Verbindung zu bringen.

Optimiertes Design eine Hilfe, aber kein Freibrief

Ein adäquates Eigengewicht und ein Schwerpunkt optimiertes Design reduzieren also vorkommende Pannen mit einem Lauflernwagen. Für die Eltern bedeutet dies Entlastung, ein besseres Gefühl und etwas Sicherheit. Viele dieser wichtigen Eigenschaften finden sich bei den Lauflernwagen Empfehlungen dieser Site.

Doch die Verantwortung und die Achtsamkeit kann ihnen ein guter Lauflernwagen natürlich nicht komplett abnehmen: Zu unterschiedlich das Verhalten der Kinder, ihr Entwicklungsstand, ihre physische Agilität und natürlich ihr Gewicht.

Denn je schwerer und „wilder“ der Nachwuchs ist, desto eher kippt auch mal ein eigentlich sehr gutes Modell, das ist einfach ein Teil der Realität und kleine Missgeschicke gehören zur Kindheit einfach dazu.

Eltern sollten daher das Spielverhalten mit dem Wagen möglichst unaufgeregt beobachten und dann eingreifen, wenn es überhaupt nicht funktioniert und alles zweckentfremdet und risikoreich wirkt.

Meist reicht es aus, ein paar Monate zu warten, denn die Entwicklung der Kleinen schreitet oft sprunghaft und schnell voran. Mitunter funktioniert ein Spielzeug, welches vorher nicht gut genutzt wurde, nach einiger Wartezeit plötzlich gut.

Ergänzend sollte erwähnt werden, dass zudem die Absicherung der Wohnung bei sehr jungen Kindern ein wichtiges Thema ist.

Details: Kippsichere Lauflernwagen mit gutem Schwerpunkt

Es folgen einige ausgewählte Links zu Lauflernwagen, die besonders auf ihre Standfestigkeit sowie einen gut gewählten Geräteschwerpunkt setzen und auf der Lauflernwagen-24 Site ausführlich vorgestellt worden sind.

Haba 1646 Lauflernwagen – die Lauflernhilfe im Test

Test: Lauflernwagen Pirat (Fabian) von Pinolino

http://www.lauflernwagen-24.de/laufhile-ab-10-monaten-mit-bremse/

Polizei Lauflernwagen Rene von 1 bis 6 Jahren – der Testbericht

Was tun, wenn der Lauflernwagen sehr leicht ist?

Wer bereits eine Lauflernhilfe besitzt, die wenig wiegt, kann oft mit einem Kniff nachhelfen: Ist Stau- oder Transportraum vorhanden, dann sollten achtsame Eltern diesen mit Büchern auffüllen und so das Eigengewicht erhöhen.

Wenn der Nachwuchs anschließend der Hochziehphase entwachsen ist und sicherer im Umgang agiert, dann entfernt man diese Beschwerung einfach wieder – eine einfache Methode, um beliebte Produkte eine Zeit lang sicherer zu machen.

Fazit: Kippsicherheit sehr wichtig

Lauflernwagen, die nicht kippen und einen idealen Schwerpunkt besitzen, sind leichten Modellen meist überlegen, weil sie dem Gewicht und dem Lernverhalten der Babys und Kleinkinder einen guten Widerstand entgegensetzen. Dies gilt sowohl für ungestümes Verhalten als auch in der für Eltern so anstrengenden Hochziehphase.

100% Sicherheit lässt sich nicht garantieren, viele Risiken können jedoch bereits im Vorfeld verringert werden. Vor allem dann, wenn man beim Erwerb auf ein durchdachtes Design mit einem passenden Schwerpunkt und ein angemessenes Gewicht achtet.